Donnerstag, 11. April 2013

Akku 5% - Energiesparmodus

Wird mal wieder Zeit, dass ich mich melde. Ich habe mich in der letzten Zeit gezwungenermaßen ein wenig mit dem türkischen Gesundheitssystem vertraut machen müssen. Meine Diagnose "Pfeiffersches Drüsenfieber" gabs trotzdem beim Skypen mit der Kinderkrankenschwester meines Vertrauens in Deutschland. Doktor Nummer eins in Privatkrankenhaus 1 hat mir für 140TL einmal in den Hals geguckt, meine Lungen abgehört und meinen Blutdruck gemessen und mir daraufhin gesagt ich habe dicke Mandeln -achwas, hab ich gar nicht gemerkt?!- und mich dann zur Apotheke geschickt, Antibiotika und ein Spray für 25TL (Medikamente sind wenigstens billig) kaufen. Ich hab dann brav meine Medikamente genommen und mich ausgeruht. Trotzdem wurde es nicht besser und 2 Tage nachdem das Antibiotika leer war, fing auf meinem Bauch dann auch noch ein kleiner rosafarbener Ausschlag an, der sich im Laufe des Tages meinen Hals hoch bis ins Gesicht, auf meinen Rücken, Arme, Hände und auch Beine ausgebreitet hat. Dann also zu Doktor 2 im öffentlichen Krankenhaus 1, der mir ebenfalls in den Hals geguckt und bestätigt hat, dass meine Mandeln angeschwollen sind und nach Juckreiz gefragt hat. Nein, zum Glück kein Juckreiz. Dann also ein Antiallergikum für 40TL aufgeschrieben bekommen. Und brav eingenommen vor dem Schlafen. Am nächsten Morgen kam meine Gastmutter rein um mich zum Frühstück zu rufen, guckt mich an und ihr klappt der Mund auf "Was ist denn mit dir passiert? Du siehst viel schlimmer aus als gestern!". Ich war knallrot und hatte sogar angeschwollene Lippen. Dann also zu Doktor 3, diesmal ein HNO-Arzt, in Privatkrankenhaus 2. Dort Begutachtung von Hals, Nase und Ohren für nocheinmal 150TL und dann noch 3 neue Medikamente (23TL) verschrieben bekommen und mir unten in der Notaufnahme 100ml Tropf für 75TL abgeholt. Wenigstens hat der Kontrollbesuch bei Doktor 3 (der HNO) dann nicht mehr extra gekostet. Aber nach viel viel Lesen, Skypen und auch Telefonieren sind Mama und ich uns nun doch recht sicher, dass wir das Geld von der Versicherung wiederbekommen. Ich nehme auch immer noch fleißig haufenweise Medikamente, aber der Ausschlag wird weniger und die Symptome vom Pfeifferschen Drüsenfieber sind auch so gut wie abgeklungen. Ist nun auch schon etwa 3 Wochen her, dass das Spektakel anfing.
Nicht ganz eine Woche ist es her, da fing auch noch ein anderes Spektakel an. Ich sitze nämlich - mal wieder, ist ja schon bald Dauerzustand - ohne Gastfamilie da. Bin nun erstmal bei Karoline untergekommen. Nett von ihnen, dass die mich so spontan aufgenommen haben. Nun heißt es wieder Familie suchen. Ich kann nicht mehr. Kraft ist aufgebraucht. Keine Ahnung wie es weitergehen soll. Jemand Ideen oder ein bisschen Motivation für mich? Denn ich bin ernsthaft am Überlegen mich in einen Flieger nach Deutschland zu setzen.
Liebe Grüße aus der momentanen Hölle ans Paradies ♥

Kommentare:

  1. Oh oh oh, das hört sich ja gar nicht gut an :/

    Gib jetzt ních auf, du hast schon so lange ausgehalten, da wärs doch schade, so kurz vorm "ziel" zusammenzubrechen :P. auch wenn das mit der gastfamilie natürlich total ärgerlich ist, du lernst immerhin eine menge menschen und verschiedene familienstrukturen kennen... :)

    Und:
    ☼ "WHAT DOESN'T KILL YOU MAKES YOU STRONGER!" ☼

    überleg ma wie stolz du sein kannst, wenn du wirklich das ganze austauschjahr durchgezogen hast ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel mit zusammenbrechen hat das alles nicht mehr zu tun. Ich bin hier schon mehr als einmal zusammengebrochen und ich würde einen Abbruch meines Austauschjahres nicht als "verlieren" oder so sehen, weil ich weiß, ich habe schon viel mehr geschafft als einige andere aushalten könnten. Schade am Menschen kennenlernen ist, dass sich der Kontakt danach direkt verliert. Wäre schön, wenn ich diese Menschen halten könnte. Stolz bin ich auch jetzt schon es überhaupt bis hierhin geschafft zu haben. Ich habe trotzdem nicht vor einfach so nach Deutschland zu fahren. Falls ich mich dafür entscheiden sollte, werde ich gute Gründe haben. Im Moment gibt es noch Dinge, die mich hier halten - und nein, die Rede ist mit Sicherheit nicht von meinem Freund.
      Übrigens, wer schreibt denn da so lieb? :)

      Löschen
  2. Ich lese seid einer weile dein Blog und finde den super.Gute Besserung erstmal, du hast es nicht leicht mit den Gastfamilien, gib nicht auf, bestimmt wird alles in Ordnung. Das schaffst du schon :)

    Liebe Grüße, deine Leserin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das freut mich :) Bin zum Glück auch fast komplett wieder gesund. Wenn ich dieses Wochenende überstanden habe mache ich 3 Kreuze. Wer ganz unten ist kann immerhin nicht mehr tiefer fallen!
      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  3. Lina, du schaffst das schon!
    Ich weiß das es grad echt schwer ist und aufgeben die einfachste Variante, aber du bist stark. Ich denke jeden Tag an dich und dass es dir grad sowohl gesundheitlich wie auch persönlich grad nicht so gut geht ist echt nicht schön, aber das wird wieder. Verlier nie den Glauben an dich und deine Stärke. Du hast hier in Deutschland viele Menschen die an dich denken und dir nur das beste wünschen. Manchmal geht es im Leben nicht alles so wie es soll aber es wird einen größeren Nutzen haben. Und wer weiß, vielleicht lachst du in ein oder zwei Jahren über die schwierigen Zeiten in der Türkei oder du entdeckst Fähigkeiten in dir, von denen du vorher niemals geträumt hättest. Verlier den Mut nicht denn wir sind hier für dich da.
    Es grüßt und knuddelt dich ganz herzlich
    Deine Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kristin! Danke für die lieben Worte :) Ich freu mich schon auf ein Wiedersehen mit meinen "Füchsen"! Sobald ich hier ein bisschen Zeit und Ruhe zum Nachdenken habe, werde ich eine Entscheidung treffen, was für mich am besten ist. Ich habe zwar keine Gastfamilie, die mich vermissen würde, würde ich gehen, aber ich kämpfe mich seit fast 8 Monaten mit meiner allerliebsten Karo durch alles was kommt und ich möchte auch die letzten 2 Monate mit ihr meistern. Außerdem habe ich Freunde, mit denen ich gerne noch so viel Zeit wie möglich verbringen würde. Deshalb habe ich nur etwas Sorge, dass YFU mich nach Ankara holt, denn ich wüsste einfach nicht was ich da sollte, für 2 Monate nochmal bei null anzufangen.

      Knuddel dich zurück meine Liebe! ♥

      Löschen
    2. oh was für schöne einträge!! ich hab grad voll tränen in den augen und denk ganz dolle an euch beide!! Lina ich glaube ganz stark an dich und ich glaube das weißt du auch schon!! ich bin fest daon überzeugst dass du schaffst alles was dir grad so blöden stress macht! du bist doch meine lina und hast bisher dein stressiges leben in deutschland auch gemeistert also schaffst du das in der türkei erst recht!! du kleine süße! ich freu mich auch schon ganz doll wenn du wieder da bist, hab mich da heute mit tim drüber unterhalten ;) das wird super und wir haben wieder ganz viel spaß :) und du hast jetzt die restliche zeit noch ganz viel spaß in der türkei in istanbul! hab dich ganz doll lieb :**

      Löschen
  4. Ich lese deinen Blog jetzt schon eine ganze Zeit und ich bewundere dich echt dafür, dass du alle Niederschläge so super aushälst. Gib nicht auf! So lange ist es nicht mehr hin bis du wieder in Deutschland bist. Warum kriegen immer nur die Besten das meiste Unglück ab? Ich glaub an dich, fühl dich gedrückt. Du schaffst das.
    Ganz, ganz liebe Grüße, eine Leserin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Wie süß von dir. Die Besten ist wohl leider nicht ganz richtig. Ich habe auch so einige Fehler gemacht und muss nun mit den Folgen leben. Aber ich weiß, dass ich es schaffen kann. Ich weiß nur im Moment nicht, ob ich es schaffen will. Darüber muss ich mir erstmal in Ruhe klar werden.
      Drücker zurück :)

      Löschen
  5. Hej Babe,
    ich les das hier alles auch schon immer, weil ich die ganzen Erfahrungen deines Auslandsjahres immer total interessant finde und ich die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von sowas in den verschiedenen Ländern manchmal sehr krass finde. Mir tut das sehr Leid für dich mit deinen Gastfamilien, ich hatte und habe immer mal wieder echt beschissene Probleme mit meiner Gastfamilie, aber ich wollte trotzdem nie wechseln, weil ich einfach so grosses Glück hatte eine Schule in Kopenhagen zu kriegen und eine Gastfamilie am Rand dieser Stadt. Ich finde diese Momente auch immer sehr frustrierend, wenn man nicht wirklich so aufgenommen wird, wie man es gerne hätte. Wäre ich an deiner Stelle, würde ich jetzt alles dransetzten eine Familie in Istanbul für die letzten zwei Monate zu finden. Bei mir ist es nämlich die Schule und meine Freunde, die mich hier halten. Ich kann dich aber auch sehr gut verstehen, nach diesen ganzen wechseln und ich wünsche dir, dass du eine Entscheidung triffst, die für dich richtig ist und die dich glücklich macht. Gute Besserung in allen Bereichen und noch eine schöne Zeit, wenn du bleibst !!!!!
    Deine Namensvetterin :)

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    ein Tipp: Wenn man aus Deutschland in die Türkei geht, muss man Deutschland, deutschtes Krankensystem, Sitten und Gepflogenheiten vergessen. Ansonsten wird man in der Türkei nicht glücklich. Was Krankenhäuser angeht, wundert mich dein Bericht ein wenig. Letzten Sommer ging ich auch in eine Privatklinik und musste für die Untersuchung nur 35 TL zahlen, erhielt dafür eine punktgenaue Diagnose. Zwar haben sie mir dann Medikamente verschrieben, die nach Meinung meines deutschen Arztes "zu stark" seien, aber geholfen hats auf jeden Fall.
    Ich würde sagen: Kopf hoch, es wird nur noch besser!!!:-)

    AntwortenLöschen